Geschrieben am

Zeltalternative: der Cricket Trailer

Alternative Wohnwagenkonzepte sind selten. Zu selten. Die großen Hersteller orientieren sich an der zahlungskräftigen Mainstream-Zielgruppe. Rentner. Familien. Paare. Urlaub im Komfort-Wohnwagen auf dem 5-Sterne Campingplatz. Wer z.B. zum Klettern will, Mountainbiken in die Berge oder zum Kanufahren an den nächsten See wird sich in der Regel kein 7,50 m langen Wohnwagen mit 2,50 m Breite ans Bein binden. Hier fühlt sich der klassische VW-Bus mit zum Bett umbaubarer Rücksitzbank zuhause.

In diese Nische setzt sich nun ein etwas anderer Wohnwagen aus den USA, genauer aus Houston. Der amerikanische Designer und Architekt Garrett Finney arbeitete für die NASA und entwickelte unter anderem das “NASA Habitation Module” – der Ort, an dem der Astronaut sich zu Hause fühlen darf. Hier ißt er, hier schläft er und hier hat er sein “home away from home”, wie er es auf der Cricket Website beschreibt.

Das Konzept
Das Konzept ist so einfach wie genial. Ein Wohnwagen ist zu groß und zu schwer. Ein Zelt zu klein und zu unkomfortabel. Der Cricket genau richtig. Der Cricket soll das Basiscamp sein, der Ort, an dem man ausruhen kann und die Tour von morgen plant. Er bietet ein Dach über den Kopf, genügend Platz für Zwei (optional gibt es noch zwei von der Decke hängende Kinderbetten), eine kleine Küche und sogar eine Dusche. Und das alles auf minimalen Platz. 457 cm Länge, 198 cm Breite und 208 cm Höhe machen den Cricket zu einer wahren Wunderkiste. Genau richtig um ihn dahin mitzunehmen, wo es richtig Spaß machen kann. Und das autark: Mit Batterie, Schmutzwassertank und Photovoltaikanlage braucht man keinen Campingplatz um sich wohl zu fühlen.

Das Exterieur
Der erste Blick auf den Cricket Trailer lässt aeronale Züge erkennen. Kantig. Extravagant. Minimal. Er erzählt einem sofort eine Geschichte. In blau und orange will man mit ihm sofort aktiv werden. Seine Zeit nicht mit Plastikweingläsern auf Klappstühle im Vorzelt verbringen, sondern klettern, biken oder tauchen. Er wirkt dynamisch, erfreulich anders und vor allem jung. Ich kann mir ihn gut an einem alten T4 oder auch an einem Defender vorstellen. Aber auch mit einem modernen Familienkombi macht er sicherlich eine gute, sportliche Figur. Auf dem Heckbereich lassen sich Fahrrad und Surfbrett gut verstauen, Trittbrett hinten rechts und links erleichtert die Befestigung. Gefertigt ist der Wagen aus Aluminium und einer Sandwichplatte – dadurch wird der extrem leicht und wiegt leer nur 529 kg, max. beladen nur 997 kg. Damit schafft der Cricket eine Zuladung von stolzen 470 kg. Dieses Verhältnis muss ihm erst einmal einer nachmachen.

Das Interieur
Der Einstieg zum spartanisch anmutenden Innenraum gelingt durch die große Heckklappe oder durch die Seitentür rechts. Sein Dach lässt sich dann aufstellen und somit erreicht der Cricket eine Innenhöhe im vorderen Bereich von 190 cm. Hier kann der Normalgewachsene also noch bequem stehen und Kochen, Duschen oder sich umziehen. Grundsätzlich gibt es ihn in zwei Ausstattungen: dem V-Berth mit Platz für Zwei (plus optional zwei abgehängte Kinderbetten) oder als Folding-Couch für Singles oder Paare. Die Zubehörpalette bietet darüber hinaus alles, was das Camperherz begehrt. Hier wird der funktionale Cricket zur Wundertüte: Klimaanlage, Batterie, Dusche, Kinderbetten, Dachgepäckträger, Solaranlage, Toilette, Kühlbox oder das passende Sonnensegel sorgen für Luxus im Kleinwohnwagen.

Fazit
Den würde ich gerne mal live Testen. Das Konzept überzeugt, das Design ist extravagant und ansprechend und man bekommt sofort Lust loszuziehen. Dazu kommt, das der kleine mit seinen Maßen wunderbar in jede Standardgarage passt. In den USA bekommt man die Basisausstattung für 14.330 $ (ca. 11.500 €). Leider ist das gute Stück in Deutschland noch nicht erhältlich.

Fotos: http://www.crickettrailer.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.